fbpx

Deutsche Texte B2

Deutschland in der Nachkriegszeit

If you’re interested in history, you’ll enjoy this text about post-1945 Germany. You’ll get some information about the situation of the people back then and two women will tell you how they experienced the last months of the war and the time afterwards. I know that the topic is a bit tough but enjoy reading. And if you’d like to see what Berlin looked like in 1945, click here for a video (but read the text first).

Der 2. Weltkrieg endete in Europa am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands nach dem Suizid Adolf Hitlers. Die Siegermächte Sowjetunion, USA, Großbritannien und Frankreich übernahmen die Kontrolle über das Land. Viele Städte waren fast komplett zerstört. Besonders hart getroffen hatte es Berlin, Dresden und das Ruhrgebiet. Viele Männer waren entweder im Krieg gefallen oder befanden sich in Gefangenschaft und kehrten teilweise erst Jahre nach Kriegsende zurück. 

die bedingungslose Kapitulation, unconditional surrender

die Siegermacht, winner of the war

die Kontrolle übernehmen, to take over control

im Krieg fallen, to die in war

Eine Berlinerin erzählt

“Zuerst waren wir froh, dass die Bombardierungen ein Ende hatten und wir wieder in Ruhe schlafen konnten. Und natürlich, dass der Hitler weg war. Mich interessiert Politik nicht, aber sie hat ja trotzdem unser Leben beeinflusst.

Ich habe 1942 geheiratet. Da war ich erst 19, mein Mann ein Jahr älter. Ich war schwanger und unsere Tochter wurde Ende 1942 geboren. Da war mein Mann schon an der Front, irgendwo in Frankreich. Er hatte Glück, dass er Anfang 1944 in Gefangenschaft geriet. Die Franzosen haben ihn halbwegs anständig behandelt und schon wenige Monate nach Kriegsende wieder nach Hause geschickt. 

Wir haben erst nach der Kapitulation gesehen, wie kaputt Berlin wirklich war. Im letzten Kriegsjahr waren wir ja die meiste Zeit in den Bunkern und sind nur auf die Straße gegangen, um Essen zu besorgen. Tja, was sollte man machen? Die Männer waren entweder weg oder verwundet oder zu alt, also haben vor allem wir Frauen uns daran gemacht, die Stadt wieder aufzubauen.

Trümmerfrauen haben sie uns genannt. Und zwischendurch mussten wir ja auch noch schauen, wie wir an Essen und Kleidung kamen. Der erste Winter nach dem Krieg war fast genauso hart wie der Winter 1944/45. Meine Tochter war drei, die brauchte regelmäßig etwas zum Essen. Ich dagegen bin an so manchen Tagen hungrig ins Bett gegangen. Aber ab 1946 wurde es dann besser. Zu der Zeit war mein Mann auch schon wieder zu Hause. 

Deutschland in der Nachkriegszeit

in Gefangenschaft geraten, to be captured

jemanden anständig behandeln, to treat someone decently

Essen besorgen, to find food

verwundet sein, to be wounded

die Trümmerfrau, woman who rebuilt houses after World War II

Flucht aus dem Osten

Während die Menschen im heutigen Deutschland mit Nahrungsmittelknappheit und zerstörten Städten zu kämpfen hatten, aber insgesamt froh waren, dass der Krieg vorbei war, mussten Deutsche, die in Gebieten lebten, die heute zu Polen, Tschechien oder Rumänien gehören, um ihr Leben fürchten.

Die einheimische Bevölkerung hasste sie, sie wurden zu einem großen Teil enteignet und hatten keine andere Wahl, als sich mit leeren Händen auf den Weg nach Deutschland zu machen, um dort neu anzufangen.

Dieser Exodus aus dem Osten begann bereits im Winter 1944/45 und viele Menschen kamen aufgrund der Kälte und der fehlenden Nahrungsmittel auf dem Weg nach Westen ums Leben. Teilweise wurden sie auch von den Sowjets gefangen genommen und in Zwangsarbeitslager geschickt.

Diejenigen, die heil im Westen ankamen und dort keine Verwandten hatten, stellten oft fest, dass sie bei der Westbevölkerung nicht willkommen waren. Diese sahen sie als Konkurrenten um die kaum vorhandenen Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wohnraum und Medikamente an. Mehr als 12 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene suchten nach 1945 eine neue Heimat. 

die Nahrungsmittelknappheit, food shortage

um sein Leben fürchten, to fear for one’s life

die einheimische Bevölkerung, local people

enteignet werden, to expropriate someone

das Zwangsarbeitslager, forced labour camp

heil ankommen, to arrive safely

der Vertriebene, displaced person

Barbara aus Königsberg erzählt

Meine Familie hat seit dem 18. Jahrhundert in der Nähe von Königsberg gewohnt. Das heißt heute Kaliningrad und gehört zu Russland. Der große Philosoph Immanuel Kant hat dort gelebt und gelehrt. Wir hätten nie gedacht, dass wir da mal weg müssten.

Das Verhältnis zwischen der russischen, der polnischen und der deutschen Bevölkerung in der Gegend war immer gut. Selbst nach dem Überfall Hitlers auf Polen im Jahr 1938 änderte sich zunächst nichts. Unsere Nachbarn kannten uns ja. Und wir waren genauso schockiert. Im Prinzip hatten wir mit Deutschland ja nichts zu tun. Klar, wir hatten von den Nazis gehört, aber es ging uns nichts an. Wir waren so weit weg. Dachten wir. 

So ab 1943 schlug die Stimmung komplett um. Plötzlich waren alle Deutschen Feinde. Unsere polnischen und russischen Nachbarn wollten nichts mehr mit uns zu tun haben. Ein Jahr später wurde klar, dass wir weg mussten. Es gab damals auch Gerüchte, dass die Sowjets alle deutschen Männer in Lager stecken und die Frauen vergewaltigen würden. 

Meine Familie hatte Glück. Wir konnten im Frühjahr 1944 einiges verkaufen und hatten so ein bisschen Geld. Und wir schafften es trotz Krieg und Bombardierungen noch während der warmen Jahreszeit bis nach Schweden. Dort blieben wir bis Kriegsende und fuhren dann im Sommer 1945 nach Deutschland.

Mein Mann hatte Verwandte in Bayern. Die hatten wir zwar nie gesehen, aber ebenso wie wir in Königsberg waren sie in der Landwirtschaft tätig und bereit, uns aufzunehmen. Später konnten wir dann unseren eigenen Hof aufbauen und hatten ein gutes Leben. Bayern war auch nicht so schlimm zerstört wie andere Teile Deutschlands, es ging recht schnell wieder aufwärts. 

der Überfall Hitlers auf Polen, Hitler’s attack of Poland

die Stimmung schlug um, the public opinion changed

das Gerücht, rumour

jemanden in ein Lager stecken, to lock someone up in a camp

vergewaltigen, to rape

trotz Krieg, despite war

in der Landwirtschaft tätig sein, to work in agriculture

Die politische Entwicklung 1945 - 1949

Im November 1945 begannen in Nürnberg die Kriegsverbrecherprozesse gegen zahlreiche führende Nazi-Politiker. 177 Personen wurden angeklagt, 24 zum Tode verurteilt und 12 von ihnen tatsächlich hingerichtet

Gleichzeitig begann mit Hilfe von Fragebögen und Anhörungen der Entnazifizierungsprozess, der jedoch nur teilweise erfolgreich war. Zahlreiche ehemalige Nazis schafften es, sich im neuen Deutschland unauffällig zu integrieren und besetzen teilweise wichtige Posten in Unternehmen und Regierungsinstitutionen.  

Bereits 1946 wurde klar, dass die politischen Positionen der Sowjetunion und der westlichen Siegermächte unvereinbar waren und es auf eine Teilung Deutschlands hinauslaufen würde. Im Dezember 1947 kam es dann zum endgültigen Bruch zwischen den Alliierten.

Die Einführung der D-Mark in den Westzonen im März 1948 führte dazu, dass die Sowjetunion die Zufahrtswege nach Berlin blockierte. Fast ein Jahr lang wurde die Berliner Bevölkerung über die Luft mit allem Nötigen versorgt, mit Hilfe der sogenannten Rosinenbomber

Am 23. Mai 1949 wurde die Bundesrepublik Deutschland und am 7. Oktober 1949 die Deutsche Demokratische Republik gegründet. Die unmittelbare Nachkriegszeit führte somit zur Teilung Deutschlands und Berlins, was 40 Jahre andauern sollte. 

die Kriegsverbrecherprozesse, trials of war criminals

jemanden anklagen, to indict someone

jemanden zum Tode verurteilen, to convict someone to death

jemanden hinrichten, to execute someone

die Anhörung, official hearing

der Entnazifizierungsprozess, denazification process

unvereinbar sein, to be incompatible with

der endgültige Bruch, the final breach

der Rosinenbomber, plane which provided Berlin with food

die unmittelbare Nachkriegszeit, the immediate post-war time

Mehr deutsche Texte B2?

Abonniere unseren Newsletter und verpasse keine Veröffentlichung für deine Niveaustufe

Daniela is a native German speaker who has taught the language online since 2012. She speaks English, Spanish, Portuguese and some Hungarian. Currently, she's residing in Peru but maintains a traveling lifestyle as a digital nomad. In March 2020, she published her first book "Deutsch online unterrichten" for aspiring online German teachers and is now concentrating on writing fiction for German learners while pursuing some other small projects.

Scroll to Top